Skip to content
Verstoß melden

Pioniere müssen sich nicht verstecken

Die neue FSA-Broschüre unterstützt Mitgliedsunternehmen bei der Ansprache von Ärztinnen und Ärzten, um diese vom Wert ihrer Zustimmung zur individuellen Nennung im Rahmen des Transparenzkodex zu überzeugen. Gemeinsamen schaffen Industrie und Mediziner Meilensteine und sorgen so für echten Mehrwert für die Patienten.

Transparenzkodex 

Zum vierten Mal in Folge veröffentlichen Pharma-Unternehmen ihre Leistungen an Ärztinnen und Ärzte, Fachkreisangehörige und medizinische Institutionen. Die Gesamtsumme der veröffentlichten Leistungen liegt 2018 nach Schätzungen von vfa und FSA bei 639 Mio. Euro.

Wir fördern ethisches Verhalten

Im Interesse von Patientinnen und Patienten haben sich 56 namhafte Pharmaunternehmen zur Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. V. (FSA) zusammengeschlossen. Wir überwachen die korrekte Zusammenarbeit von pharmazeutischen Unternehmen mit Ärzten, Apothekern sowie weiteren Angehörigen der medizinischen Fachkreise und den Organisationen der Patientenselbsthilfe. Verstöße melden kann jeder, auch anonym.

10 Jahre Transparenz

Zum zehnten Mal in Folge haben die Mitgliedsunternehmen des FSA über Form und Höhe ihrer Zuwendungen an Organisationen der Patientenselbsthilfe informiert. Bereits zum dritten Mal erfolgt die Publikation der Leistungen zusätzlich in Form einer öffentlich zugänglichen Online-Datenbank. Im Berichtsjahr 2018 belief sich die Höhe der Zahlungen auf rund 7,2 Millionen Euro. 

Stellungnahme zu „Ein Physician Payments Sunshine Act für Deutschland?“

Die „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.“ (FSA) begrüßt die Stellungnahme der AkdÄ vom 22.02.2019, in der Transparenz als wesentliches Element zur öffentlichen Vertrauensbildung in die notwendige Kooperation zwischen der pharmazeutischen Industrie mit Ärztinnen und Ärzten und damit in ein integres Gesundheitswesen beschrieben wird. 

Newsletter Ausgabe 01/2019

Wie ist der neue FSA Vorstand besetzt? An welchen Zielen arbeiten wir 2019? Und wie funktioniert eigentlich unsere Schiedsstelle? Das alles erfahren Sie in Ausgabe 1/2019 des FSA-Newsletters.

chevron_left
chevron_right
  • Transparenzkodex

    Alles wissenswerte zum Transparenzkodex, in dessen Rahmen die FSA-Mitgliedsunternehmen seit 2015 alle Zuwendungen an Ärztinnen und Ärzte sowie weitere Angehörige der Fachkreise und medizinische Einrichtungen dokumentieren. 

  • Transparenzlisten zum Transparenzkodex

    Die Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und Ärztinnen und Ärzten transparent machen. Die Transparenzlisten führen Sie zu den Veröffentlichungen im Rahmen des Transparenzkodex.  

  • Zuwendungen Patientenorganisationen

    Von Selbstkontrolle über das Maß gesetzlicher Anforderungen hinaus zum etablierten Standard: die Veröffentlichungen sämtlicher Zuwendungen der FSA-Mitgliedsunternehmen an Patientenorganisationen im Detail. 

Aktuelle Berichterstattung

  • §20

    Finanzielle Unterstützung von Fortbildungsveranstaltung

    Eine Beanstandung der FSA-Geschäftsführung gegen ein Mitgliedsunternehmen, im Sommer 2018 eine als unzulässig beanstandete Veranstaltung in der Würzburger Residenz gefördert zu haben, erwies sich als unbegründet. 

  • §20

    Wasserflaschen mit Firmenlogo stellen angemessene Bewirtung dar

    Die Schiedsstelle des FSA hat eine Beanstandung als unbegründet abgewiesen, in der die „aktive Abgabe“ von Wasserflaschen mit Firmenlogo während eines Kongresses als unzulässig dargestellt wurde.

  • §21

    Template mit Produktempfehlung auf USB-Stick als unzulässiges Geschenk

    Die Schiedsstelle des FSA hat die Bayer Vital GmbH (Bayer) wegen der unzulässigen Vorformulierung von Klink-Entlassungsbriefen mit Produktempfehlungen zu einer Strafzahlung in Höhe von 15.000 Euro verurteilt. 

  • §13

    Belästigung eines Fachkreisangehörigen

    Ein Angehöriger der Fachkreise reichte bei der Schiedsstelle die Beanstandung ein, das Mitgliedsunternehmen MSD Sharp & Dohme GmbH habe seit ca. 2 Jahren Werbematerial mit dem Aufdruck "Ihre angeforderten Unterlagen" mit Anschreiben unterschiedlicher Personen an seine Praxis verschickt. 

chevron_left
chevron_right

Quicklinks